PIR-Sensoren

 

PIR-Sensoren erfassen die Bewegung von Wärmequellen und bewirken somit, dass eine verbundene Beleuchtung geschaltet wird. Da PIR-Sensoren lediglich Infrarotstrahlung empfangen, selbst aber keine Strahlung aussenden, werden die auch als „passiv“ bezeichnet.

PIR-Sensoren benötigen zur Bündelung der IR-Strahlung eine Linse. Diese Technologie eignet sich ideal für kleinere Bereiche wie Büros, Rezeptionen, Hallen, Flure etc.

PIR-Sensoren lassen sich in 2 Kategorien einordnen:
– Bewegungsmelder
– Präsenzmelder

Beide arbeiten nach demselben technischen Prinzip: bei Erfassung einer Bewegung über die IR-Strahlung des sich bewegenden Objekts, wird die mit dem Sensor verbundene Leuchte geschaltet. Gegenüber Bewegungsmeldern werten Präsenzmelder permanent die Tageslichtstärke aus und schalten hiervon abhängig die Beleuchtung  bei zuvor erkannter  Bewegung.  So kann trotz erkannter Bewegung die Beleuchtung bei ausreichendem Tageslicht ausgeschaltet bleiben oder ausgeschaltet werden. Diese Intelligenz der Präsenzmelder ist besonders energieeffizient!

Alle unsere Sensoren verfügen über die Funktion eines Bewegungs-  oder Präsenzmelders und können so lösungsoptimiert programmiert werden.

Unser gesamtes Programm von Präsenzmeldern kann in jedem Raum auf  individuelle und diskrete Weise installiert werden.